Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.

Grafik1

 

Dieter Lanz Am 12. Januar 2020 ist Herr Dieter Lanz im hohen Alter von 96 Jahren von uns gegangen. Als Kriegsgefangener war er nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges als junger Mann Seminarist im von Abbé Franz Stock geleiteten „Seminar hinter Stacheldraht“ (1945-1947) vor den Toren von Chartres in Frankreich. Diese Zeit und die Persönlichkeit Franz Stocks haben das gesamte Leben von Dieter Lanz entscheidend geprägt.

Auf vielfältige Weise hat er dazu beigetragen, das friedensstiftende Wirken des Abbé Franz Stock bekannt zu machen. Zu erwähnen sind beispielhaft seine zahlreichen Publikationen, die Vorträge, die Entwicklung der Dauerausstellung, die Reisen ins Nachbarland Frankreich und die daraus entstandenen Kontakte und Freundschaften. Als Gründungsmitglied des Franz-Stock-Komitees, dessen Vorstand er bis zuletzt angehörte, hat er sich engagiert eingebracht. Dafür sind wir ihm sehr dankbar.

Die St. Franziskuskirche in Neheim trägt durch ihn auch die Handschrift Franz Stocks. Wir trauern mit seiner Familie um einen treuen Weggefährten des europäischen Gedankens und wissen uns ihm in seiner christlichen Hoffnung auf das neue Leben der Auferstehung verbunden.

Für das Franz-Stock-Komitee für Deutschland,
Pfarrer Stephan Jung

Erzbischof Jean-Claude Périsset (links)Am 14. November besuchte Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset Arnsberg-Neheim um sich über die Lebensgeschichte von Franz Stock und die Tätigkeit des Franz-Stock-Komitees zu informieren. Der schweizer Erzbischof war von 2007 bis 2013 Apostolischer Nuntius (Botschafter des Vatikans) in Deutschland.

Aufgesucht wurde die Franz-Stock-Ausstellung in der St. Michaels-Kirche, die gerade aus dem Düsseldorfer Landtag zurückgekehrt ist, das Elternhaus Stock sowie die Gedenkstätte in der St. Johannes Kirche.

Erzbischof Périsset zeigte sich beeindruckt wie „der Weg Franz Stocks von Anfang an geprägt vom Einsatz für Frieden und Völkerverständigung war und sich diese Linie durch sein ganzes Leben zieht .“

In einem weiteren französischsprachigen Roman 2019 05 18 STOCK ROMAN„Excusez-nous Mesdames“ taucht Franz Stock als Romanfigur auf. Hier eine Rezession zum Buch von unserem Vorstandsmitglied Meinolf Schwens:

Helga Walbaum und das Schicksal von ihr und ihren Eltern stehen im Mittelpunkt eines biographischen Romans, der im Mai dieses Jahres in Frankreich unter dem Titel „Excusez-nous Mesdames“ * („Entschuldigen Sie uns, meine Damen“) erschienen ist. Autor des Romans ist Richard Pilloy, ein Pariser mit Frau Walbaum seit langem befreundeter Nachbar, dem sie ihre bewegte und überaus bewegende Familiengeschichte anvertraut hat.

Bild VortragMargreth Dennemark (Stellv. Vorsitzende des Komitees) hat im Rahmen verschiedener Veranstaltungen einen Powerpoint basierten Vortrag zum Thema: "Franz Stock - Priester des Friedens. Sein Leben und Wirken im Kontext der deutsch - französischen Geschichte." entwickelt. Dieser Vortrag ist in zwei Varianten mit einer Länge von 50 bzw. 90 Min. vorbereitet.

Termine können direkt mit der Referentin Margreth Dennemark abgestimmt werden.

Plakat HSK-AustellungDie große Sonderausstellung "Franz Stock und der Weg nach Europa" im Arnsberger Sauerland-Museum 2012 ist allseits so gut angekommen und angenommen worden, dass von mehreren Seiten angeregt wurde, deren Gedanken und Zielsetzung in einem Vortrag mit den entsprechenden Bildern weiter wirken zu lassen. Aus diesem Grund hat Thomas Bertram, der an der Konzeption der Ausstellung im Auftrag des Komitees beteiligt war, einen Vortrag mit dem Thema „Von der Erbfeindschaft zur Duzfreundschaft – Franz Stock und sein Wirken als christlicher Baustein zur Einigung Europas" konzipiert, der mit Hilfe einer Powerpoint-Präsentation, die sich an der Ausstellung orientiert, deren Inhalt und Ziel verdeutlicht. Fünf Termine sind bereits belegt. Termine können direkt mit dem Referenten Thomas Bertram abgestimmt werden.